All A B C Ć D E F G H I J K L Ł M N O P Q R S Ś T U V W X Y Z Ż
Term Definition
Pietschmann Józef (1758-1834)

Józef Pietschmann (1758 - 01.09.1834) datę śmierci wziąłem z nagrobka.

Josef Pietschmann (1758-1834), in Triest geboren, in Wien kiinstlerisch vorge- bildet, wurde nach einem yorlibergehenden Aufenthalt in Warschau, 1806 von Czacki ais Professor fur den Mai- und Zeichenunterricht an die Hochschule berufen. In Wolhynien blieb er mit kurzeń Unterbrechungen bis zu seinem Lebens- ende. Schon wahrend seines Aufenthalts in Warschau hatte er vorwiegend Per- sonen gemalt (60, darunter 4 mai den Kónig). In Kremenez konnte er sich vor Bestellungen des Adels kaum retten. Die Zahl seiner Personenbildnisse geht in die Hunderte. Es gab kaum vermógendere Edelleute u. Gutsbesitzer in Wolhy­nien, Podolien u. der Ukrainę, in dereń Hausern nicht Bilder Pietschmanns ge- hangen hatten. Seine Bildnisse kennzeichnet eine gewissenhafte, sogar pedan- tische Genauigkeit u. zeichnerische Vollendung. Aber es fehlt den meisten An- mut und kunstlerischer Schwung. Yiele sind oberflachlich hergestellte Bestell- ware. Einen Wert stellen heute einige Bildnisse Czackis, des Żaren Alexander, des Schriftstellers Niemcewicz und anderer historischer Personlichkeiten dar, Pietschmann muss aber in erster Linie ais Lehrer beurteilt werden. Ais solcher hat er sich in Kremenez durch seine gediegene Lehrtatigkcit grosse Verdienste erworben. Ausser Pietschmann malte in Wolhynien noch der aus Deutsch- Ósterreich stammende, nach Beresteczko ins Trinitarierkloster berufene Monch Josef Praechtl (Prechtl). In Luzk in der katholischen Kathedrale malte er zwei Olgemalde, in der alten Trinitarierkirche an den Wanden der unteren u oberen Korridore 30 Bilder, dereń der polnische Romanschriftsteller Kraszewski aner- kennend gedenkt. Kraszewski fiigt noch hinzu, dass Praechtls Arbeiten auch in anderen Kirchen der Stadt Luzk u. ihrer Umgebung zu finden seien. — Von den deutschen Lehrern in Kremenez hat sich vor allem der Botaniker u. Arzt Willi­bald Besser einen guten Ruf erworben. Er schenkte der Wissenschaft grundle* gende Darstełlungen der Pflanzenwelt Woihyniens. Der poln. Schriftsteller Michał Rolle erkannte an: „Willibald Bessei, choć Niemiec, wielkie zasługi dla dobra polskiej szkoły i nauki położył“. (Willibald Besser, trotzdem er ein Deutscher war, hat sich grosse Yerdienste um die poln. Schule u. Wissenschaft erworben)

wolhynia 2004 - 2020

wolhynia@wolhynia.pl